McQueen Grotesk

God save the McQueen

Gestaltet von Loris Olivier, Noheul Lee, Katja Schimmel und Olli Meier als Teil einer Superfamilie zusammen mit McQueen. Eine Schrift wie ein Paar modischer Sneaker – auch für lange Strecken.

18 Schriftschnitte
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag
Rag

Ping-Pong ist wie Schach, nur ohne Würfel.

Story

McQueen ist der beliebte Antiheld mit den zwei Gesichtern. In einem zeigt sich der ehrgeizige Exzentriker, der lautstark nach seinen eigenen Gesetzen lebt, im anderen der zurückhaltende Individualist, der eher verhalten, aber zielstrebig Konventionen in Frage stellt.

In seinen Adern fließt das Blut zweier Gestalterinnen und eines Gestalters: Loris Olivier, der die Idee zur Schriftsippe hatte, ist Schweizer mit einem beneidenswerten Talent für Trends. Der weltberühmte Stil seiner Heimat hat ihn geprägt, doch reizt ihn viel mehr die Suche nach seinem eigenen. Noheul Lee lebt ebenfalls in der Schweiz und bringt die koreanische Kultur der eher leisen präzisen Töne ein. Komplettiert wird das Trio von Katja Schimmel. Sie ist Deutsche und setzt möglicherweise gerade deshalb einen ihrer professionellen Schwerpunkte auf akribisches Font-Engineering.

Mit dem umfangreichen Update der McQueen Collection auf Version 2.0 gesellt sich ein vierter Designer zur ohnehin diversen Gruppe: Olli Meier, der die Akribie fortsetzt und die Familie komplett auf links gedreht hat. Er überarbeitete und harmonisierte sämtliche Zeichen und erweiterte beide Familien um je vier neue Strichstärken.

Die ursprünglich als „Display“ bezeichnete Kernfamilie McQueen bringt eigentlich unvereinbare Prinzipien von enormen Kontrast, Ink-Trap-artigen Ornamenten und geometrischen Formen in Einklang. Ihr Gegenstück McQueen Grotesk verzichtet auf jene Strichstärkenunterschiede und expressive Eigenheiten und wirkt dadurch stabiler und zurückhaltender. Dabei behält sie freilich die Verspieltheit, Dynamik und Rundungen ihres Gegenübers. Auf ihre eigene Weise zeugen beide Familien von einem mutigen und frechen Charakter.

Beide McQueens ringen mit unterschiedlichen Strategien nach Aufmerksamkeit. McQueen präsentiert sich eher wie ein Outfit von Lady Gaga – große Bühne, spektakuläre Show. McQueen Grotesk hingegen hält mit den Kräften haus und schafft im Stile eines modischen Sneakers locker die große Tour, sprich umfangreiche Textmengen. Wie in jeder guten Familie verbringen sie gern Zeit miteinander, verstehen, genießen und reiben sich einander, gestehen dem jeweils Anderen aber auch ein eigenes Leben zu.

Sofern nicht anders angegeben unterliegen die verwendeten Fotos den Lizenzbestimmungen von Unsplash.

McQueen and McQueen Grotesk – 18 Styles each
A
#65

Glyphen

Großbuchstaben

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Kleinbuchstaben

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Akzentzeichen

Á
Ă
Â
Ä
À
Ā
Ą
Å
Ã
Æ
Ć
Č
Ç
Ĉ
Ċ
Ð
Ď
Đ
É
Ĕ
Ě
Ê
Ë
Ė
È
Ē
Ę
Ğ
Ĝ
Ģ
Ġ
Ħ
Ĥ
Í
Ĭ
Î
Ï
İ
Ì
Ī
Į
Ĩ
Ĵ
Ķ
Ĺ
Ľ
Ļ
Ŀ
Ł
Ń
Ň
Ņ
Ŋ
Ñ
Ó
Ŏ
Ô
Ö
Ò
Ő
Ō
Ø
Õ
Œ
Þ
Ŕ
Ř
Ŗ
Ś
Š
Ş
Ŝ
Ș
Ə
Ŧ
Ť
Ţ
Ț
Ú
Ŭ
Û
Ü
Ù
Ű
Ū
Ų
Ů
Ũ
Ŵ
Ý
Ŷ
Ÿ
Ź
Ž
Ż
á
ă
â
ä
à
ā
ą
å
ã
æ
ć
č
ç
ĉ
ċ
ð
ď
đ
é
ĕ
ě
ê
ë
ė
è
ē
ę
ğ
ĝ
ģ
ġ
ħ
ĥ
í
ĭ
î
ï
̇
ì
ī
į
ĩ
ĵ
ķ
ĺ
ľ
ļ
ŀ
ł
ń
ň
ņ
ŋ
ñ
ó
ŏ
ô
ö
ò
ő
ō
ø
õ
œ
þ
ŕ
ř
ŗ
ś
š
ş
ŝ
ș
ß
ə
ŧ
ť
ţ
ț
ú
ŭ
û
ü
ù
ű
ū
ų
ů
ũ
ŵ
ý
ŷ
ÿ
ź
ž
ż

Ziffern & Währungssymbole

0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
ƒ
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
π
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Interpunktion

.
,
:
;
!
¡
?
¿
&
@
·
*
#
/
|
\
(
)
{
}
[
]
-
­
_
«
»
"
'

Mathematische Zeichen & Symbole

+
×
÷
=
>
<
±
~
¬
^
µ
%

Pfeile & Formen

Ligaturen

fi
fl

Griechisch

π

Sprachen

Acheron
Achinese
Acholi
Afar
Afrikaans
Alekano
Aleut
Amahuaca
Amarakaeri
Amis
Anaang
Andaandi, Dongolawi
Anuta
Ao Naga
Aragonese
Arbëreshë Albanian
Arvanitika Albanian
Asháninka
Ashéninka Perené
Asu (Tanzania)
Atayal
Balinese
Bari
Basque
Batak Dairi
Batak Karo
Batak Mandailing
Batak Simalungun
Batak Toba
Bemba (Zambia)
Bena (Tanzania)
Bikol
Bislama
Borana-Arsi-Guji Oromo
Bosnian
Breton
Buginese
Candoshi-Shapra
Caquinte
Caribbean Hindustani
Cashibo-Cacataibo
Catalan
Cebuano
Central Aymara
Central Kurdish
Chamorro
Chavacano
Chiga
Chiltepec Chinantec
Chokwe
Chuukese
Cimbrian
Cofán
Congo Swahili
Cook Islands Māori
Cornish
Corsican
Creek
Crimean Tatar
Croatian
Czech
Danish
Dehu
Dutch
Eastern Arrernte
Eastern Oromo
Embu
English
Ese Ejja
Faroese
Fijian
Filipino
Finnish
French
Friulian
Gagauz
Galician
Ganda
Garifuna
Ga’anda
German
Gheg Albanian
Gilbertese
Gooniyandi
Gourmanchéma
Guadeloupean Creole French
Gusii
Haitian
Hani
Hiligaynon
Ho-Chunk
Hopi
Huastec
Hungarian
Icelandic
Iloko
Inari Sami
Indonesian
Irish
Istro Romanian
Italian
Ixcatlán Mazatec
Jamaican Creole English
Japanese
Javanese
Jola-Fonyi
Kabuverdianu
Kala Lagaw Ya
Kalaallisut
Kalenjin
Kamba (Kenya)
Kaonde
Karelian
Kashubian
Kekchí
Kenzi, Mattokki
Khasi
Kikuyu
Kimbundu
Kinyarwanda
Kituba (DRC)
Kongo
Konzo
Kuanyama
Kven Finnish
Kölsch
K’iche’
Ladin
Ladino
Latgalian
Ligurian
Lithuanian
Lombard
Low German
Lower Sorbian
Luba-Lulua
Lule Sami
Luo (Kenya & Tanzania)
Luxembourgish
Macedo-Romanian
Makhuwa
Makhuwa-Meetto
Makonde
Makwe
Malagasy
Malaysian
Maltese
Mandinka
Mandjak
Mankanya
Manx
Maore Comorian
Maori
Mapudungun
Marshallese
Matsés
Mauritian Creole
Meriam Mir
Meru
Minangkabau
Mirandese
Mohawk
Montenegrin
Munsee
Murrinh-Patha
Mwani
Mískito
Naga Pidgin
Ndonga
Neapolitan
Ngazidja Comorian
Niuean
Nobiin
Nomatsiguenga
North Ndebele
Northern Kurdish
Northern Qiandong Miao
Northern Sami
Northern Uzbek
Norwegian
Nyanja
Nyankole
Occitan
Ojitlán Chinantec
Orma
Oroqen
Palauan
Paluan
Pampanga
Papantla Totonac
Papiamento
Pedi
Picard
Pichis Ashéninka
Piemontese
Pijin
Pintupi-Luritja
Pipil
Pohnpeian
Polish
Portuguese
Potawatomi
Purepecha
Quechua
Romanian
Romansh
Rotokas
Rundi
Rwa
Samburu
Samoan
Sango
Sangu (Tanzania)
Saramaccan
Sardinian
Scots
Scottish Gaelic
Sena
Seri
Seselwa Creole French
Shambala
Shawnee
Shipibo-Conibo
Shona
Sicilian
Silesian
Slovak
Slovenian
Soga
Somali
Soninke
South Ndebele
Southern Aymara
Southern Qiandong Miao
Southern Sami
Southern Sotho
Spanish
Sranan Tongo
Standard Estonian
Standard Latvian
Standard Malay
Sundanese
Swahili
Swati
Swedish
Swiss German
Tagalog
Tahitian
Taita
Tedim Chin
Tetum
Tetun Dili
Tiv
Tok Pisin
Tokelau
Tonga (Tonga Islands)
Tonga (Zambia)
Tosk Albanian
Tsonga
Tswana
Tumbuka
Turkish
Turkmen
Tzeltal
Tzotzil
Uab Meto
Ume Sami
Upper Guinea Crioulo
Upper Sorbian
Venetian
Veps
Võro
Walloon
Walser
Wangaaybuwan-Ngiyambaa
Waray (Philippines)
Warlpiri
Wayuu
Welsh
West Central Oromo
Western Abnaki
Western Frisian
Wik-Mungkan
Wiradjuri
Wolof
Xhosa
Yanesha’
Yao
Yapese
Yindjibarndi
Yucateco
Zapotec
Zulu
Záparo
Fonts im Alltag
Team & Details
Designsupport
  • Jan Charvat
  • Andreas Frohloff
Mastering, Produktion

Olli Meier
Andreas Frohloff (Version 1.0)
Christoph Koeberlin (Version 1.0)
Rosalie Wagner (Variable Fonts Version 1.03)

Marketing

Ivo Gabrowitsch (Name, Text, Specimen)
Studio Sowieso (Grafikdesign, Bildauswahl)
Julian Braun (3D-Motion-Design)

Designzeitraum
2016–2023
Veröffentlichung
Version 1.0: 20. Juli 2020; Version 1.03: 15. Februar 2022 (Variable Fonts); Version 2.0: 22. Dezember 2023 (8 neue Einzelschnitte hinzugefügt; Korrekturen am Spacing, Kerning und Outlines; Grotesk und Display zu einem variablen Font mit „Optical Size“-Achse zusammengeführt; Kapitälchen entfernt; McQueen Display zu McQueen umbenannt)
Empfohlene Anwendungsbereiche

Werbung & Verpackung
Redaktionell & Verlagswesen
Logo, Branding & CI
Musik & Nachtleben
Poster & Plakatwände
Sport