Noheul Lee
Seoul, Südkorea

Wenn Noheul Lee das Cover von Joy Divisions „Unknown Pleasures“-Album betrachtet, denkt sie weniger über deren geheimnisvolle und rätselhafte Musik nach, sondern das mit den selben Adjektiven beschreibbare Design von Peter Saville.

Als Fan seiner Arbeit teilt sie damit das Schicksal vieler Designerinnen und Designer, die sich weniger vom Inhalt eines Produktes als von der Form berühren und inspirieren lassen.

Die koreanische Buch-, Editorial- und Typedesignerin betreibt gemeinsam mit ihrem Mann Loris Olivier die lo-ol Typefoundry in der Nähe von Genf. Schriftgestaltung brachte die Beiden übrigens auch zusammen: beide absolvierten das Typedesign-Masterstudium TypeMedia an der Königlichen Akademie der bildenden Künste in Den Haag. Zuvor erlang Noheul bereits einen Master für Visuelles Kommunikationsdesign an der renommierten Kookmin-Universität sowie einen entsprechenden Bachelor an der Sangmyung-Universität in Seoul.

Noheul – gesprochen „Noelle“ – hat sich beim Schriftdesign auf Multi-Scripts spezialisiert. Insbesondere ihrer Muttersprache Koreanisch fühlt sie sich verpflichtet. Dass sie darin besonders gut ist haben auch Andere erkannt. Für ihr Hangul-Design ihrer auf Future Fonts erhältlichen Vorversion der Arvana gewann sie die 6. Bang Il Young Cultural Foundation Fund Competition. Für das Latin-Design ihrer TypeMedia-Abschlussschrift Areon erhielt sie Gold in der Morisawa Type Design Competition.