Pangea Aƒriƙan

Frische Fonts für 430 Millionen – Kostenlos!

Die beliebte geometrische Serifenlose begibt sich in die kreativen Hände Afrikas. Gestaltet von Christoph Koeberlin als Bestandteil einer Superfamilie zusammen mit Pangea Afrikan Text.

10 Schriftschnitte
Rag
Pangea Afrikan Light
Rag
Pangea Afrikan Light Italic
Rag
Pangea Afrikan Regular
Rag
Pangea Afrikan Italic
Rag
Pangea Afrikan Medium
Rag
Pangea Afrikan Medium Italic
Rag
Pangea Afrikan SemiBold
Rag
Pangea Afrikan SemiBold Italic
Rag
Pangea Afrikan Bold
Rag
Pangea Afrikan Bold Italic

Gidi gidi bụ ugwu eze. (Sprichwort der Igbo: Einigkeit ist Stärke.)

Sofern nicht anders angegeben unterliegen die verwendeten Fotos den Lizenzbestimmungen von Unsplash.

Story

Pangeas Bestreben, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, weist bereits nach nicht einmal anderthalb Jahren bemerkenswerte Erfolge auf. Dank der Spende eines Viertels der Designer-Tantiemen konnten über 75.000 Bäume gepflanzt und mindestens 2.600 Tonnen Kohlendioxid kompensiert werden. Ebenso unbeirrt verfolgt die Pangea ihr zweites großes Ziel: Kulturen und Kontinente zu verbinden. Gelingen soll dies unter anderem durch die Förderung unterrepräsentierter Sprachen.

Seit ihrem Release sind neben dem europäisch-lateinischen Zeichensatz das sonst nur sporadisch unterstützte Vietnamesisch sowie Zeichen zur Transkription von Arabisch und Sanskrit enthalten. Darüber hinaus sind die griechischen und kyrillischen Sprachräume abgedeckt. Kyrillisch sogar in einer erweiterten Variante, die nicht selten ignorierte Sprachen wie Kirgisisch oder Baschkirisch umfasst. Auf dem Weg zu einem möglichst umfassenden Sprachausbau werden in Kürze die Etappenziele Hebräisch und Arabisch (Persisch, Urdu, Dari, Paschtu) erreicht.

Für Designer Christoph Koeberlin ist die Pangea eine inklusive Schriftfamilie. Ihr Name verweist auf sein Verständnis, unterschiedliche Kulturen und Kontinente als Teil eines gemeinsamen Ganzen zu begreifen. Seine kontinuierlichen Spracherweiterungen stellen unsere westlichen Konventionen in Frage, denn selbst erfolgreiche Schriften repräsentieren üblicherweise nur die Alphabete Europas und Amerikas. Die Pangea Afrikan markiert hierbei einen wichtigen Meilenstein: sie ergänzt die zuvor beschriebenen Zeichensätze um die lateinischen afrikanischen. Hierdurch werden neben Sprachen wie Hausa, Yoruba, Igbo, Lingala, Mende oder Umbundu auch einige indigene nordamerikanische wie Lushootseed oder Navajo unterstützt und damit die Sprachen von immerhin 430 Millionen Menschen.

Fontwerks Ansatz ist, Schriften mit umfangreicher Sprachunterstützung nicht mit höheren Preisen zu belegen. Mit diesem umfassenden Update gehen wir aber auf Christophs Anregung hin noch einen großen Schritt weiter: Pangea Afrikan ist in der Standard-Lizenz dauerhaft kostenlos – ohne Abstriche in der Qualität! Wir hoffen, mit diesem einfachen Zugang zu den Fonts Brands, Agenturen, Designerinnen und Designer in ihren Möglichkeiten für afrikanisches Storytelling ein wenig unterstützen zu können.

Stilistisch bleibt der Sprachausbau der bewährten Pangea-Formel treu: die platzsparende Kompaktheit enger Groteskschriften übertragen auf eine schnörkellose geometrische Serifenlose. Das schlägt sich in einer stattlichen x-Höhe, Oberlängen auf Niveau der Versalien, einer engen Zurichtung und nahezu geschlossenen Buchstaben nieder. Ihre fein austarierte Leichtigkeit verdankt die Schrift diagonalen Abschlüssen und runden Punkten. Der Kniff, zwei optische Größen Pangea Afrikan und Pangea Afrikan Text anzubieten, ermöglicht eine im geometrischen Genre eher ungewöhnliche gestalterische Konsequenz und Anwenderinnen und Anwendern eine oft vermisste Flexibilität.

Das vorliegende Sprachupdate bedeutet jedoch noch nicht das Ende der Bemühungen um den afrikanischen Kontinent, schließlich beinhaltet es zunächst lediglich seine lateinischen Sprachen. Gemeinsam mit nativen Designerinnen und Designern sollen weitere Alphabete wie N’Ko oder Geʽez ergänzt werden. Auch die werden dann kostenfrei verfügbar sein. Bis dahin ist jedoch noch ein wenig Geduld vonnöten und es gilt, dem tansanischen Sprichwort „Haraka Haraka haina baraka“ zu vertrauen (Schnell schnell bringt keinen Segen).

Weitere Infos

In seinem Blog beschreibt Christoph die Entstehungsgeschichte dieses Projektes noch etwas detaillierter und macht Vorschläge für einen lateinischen Zeichensatz, der über die Grenzen Europas und Amerikas hinausgeht.

A
#65

Glyphen

Großbuchstaben

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Kleinbuchstaben

a
b
c
d
e
f
g
h
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Akzentzeichen

Á
Ă
Ǎ
Â
Ä
À
Ā
Ą
Ã
Æ
Ǣ
Č
Ç
Đ
É
Ě
Ê
Ë
È
Ē
Ę
Ǧ
Ħ
Í
Ǐ
Î
Ï
Ì
Ī
Į
Ĩ
Ļ
Ł
NJ
Ń
Ň
Ņ
Ŋ
Ñ
Ó
Ǒ
Ô
Ö
Ò
Ō
Ø
Õ
Œ
Ŕ
Ŗ
Š
Ə
Ú
Ǔ
Û
Ü
Ù
Ű
Ū
Ũ
Ŵ
Ÿ
Ž
á
ă
ǎ
â
ä
à
ā
ą
ã
æ
ǣ
č
ç
đ
é
ě
ê
ë
è
ē
ę
ǧ
í
ǐ
î
ï
i
̇
ì
ī
į
ĩ
ļ
ł
nj
ń
ň
ņ
ŋ
ñ
ó
ǒ
ô
ö
ò
ō
ø
õ
œ
ŕ
ŗ
š
ə
ú
ǔ
û
ü
ù
ű
ū
ũ
ŵ
ÿ
ž

Ziffern & Währungssymbole

0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
¤
$
¢
£
¥
฿
ƒ
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Interpunktion

.
,
;
!
¡
?
¿
&
@
·
*
#
/
|
\
(
)
{
}
[
]
-
­
_
«
»
"
'

Mathematische Zeichen & Symbole

+
×
÷
=
>
<
±
~
¬
^
µ
%

Pfeile & Formen

Ligaturen

ff
fft
ft
tt

Griechisch

Β
Ε
Θ
Λ
β
ε
θ
λ
ω
΄
΅

Sprachen

Abron
Acheron
Achinese
Achuar-Shiwiar
Adamawa Fulfulde
Adangme
Afar
Afrikaans
Aghem
Aguaruna
Aja (Benin)
Amahuaca
Amarakaeri
Amis
Andaandi
Anii
Anuta
Ao Naga
Apinayé
Arabela
Aragonese
Arbëreshë Albanian
Asháninka
Ashéninka Perené
Asturian
Asu (Tanzania)
Atayal
Awa-Cuaiquer
Awetí
Baatonum
Bafia
Bagirmi Fulfulde
Balinese
Bambara
Baoulé
Bari
Basa (Cameroon)
Basque
Batak Dairi
Batak Karo
Batak Mandailing
Batak Simalungun
Batak Toba
Bemba (Zambia)
Bena (Tanzania)
Biali
Bikol
Bini
Bislama
Boko (Benin)
Bora
Borana-Arsi-Guji Oromo
Borgu Fulfulde
Bouna Kulango
Breton
Bushi
Candoshi-Shapra
Caquinte
Caribbean Hindustani
Cashibo-Cacataibo
Cashinahua
Cebuano
Central Alaskan Yupik
Central Atlas Tamazight
Central Aymara
Central Mazahua
Central-Eastern Niger Fulfulde
Chachi
Chavacano
Chayahuita
Chickasaw
Chiga
Chiltepec Chinantec
Chokwe
Chuukese
Cofán
Congo Swahili
Cook Islands Māori
Cornish
Corsican
Creek
Dagbani
Dehu
Dendi (Benin)
Dinka
Ditammari
Dongolawi
Duala
Dyula
Eastern Abnaki
Eastern Arrernte
Eastern Maninkakan
Eastern Oromo
Embu
Ese Ejja
Ewe
Ewondo
Falam Chin
Fanti
Fijian
Filipino
Fon
Foodo
Friulian
Ga
Galician
Ganda
Garifuna
Ga’anda
Gen
Gheg Albanian
Gilbertese
Gonja
Guadeloupean Creole French
Guinea Kpelle
Gusii
Gwichʼin
Haitian
Hakha Chin
Hani
Hausa
Hawaiian
Hiligaynon
Hopi
Huastec
Hän
Ibibio
Igbo
Iloko
Indonesian
Ixcatlán Mazatec
Jamaican Creole English
Japanese
Javanese
Jola-Fonyi
Kabiyè
Kabuverdianu
Kabyle
Kaingang
Kako
Kalaallisut
Kalenjin
Kamba (Kenya)
Kanuri
Kaonde
Kaqchikel
Karelian
Kasem
Kekchí
Kenzi
Khasi
Khoekhoe
Kikuyu
Kimbundu
Kinyarwanda
Kituba (DRC)
Kongo
Konzo
Koyra Chiini Songhay
Koyraboro Senni Songhai
Krio
Kuanyama
Kwasio
K’iche’
Ladino
Lakota
Lamnso’
Langi
Latin
Ligurian
Lingala
Lobi
Lombard
Lozi
Luba-Katanga
Luba-Lulua
Lukpa
Luo (Kenya and Tanzania)
Maasina Fulfulde
Madurese
Makhuwa
Makhuwa-Meetto
Makonde
Makwe
Malagasy
Malaysian
Mam
Manx
Maore Comorian
Maori
Mapudungun
Marshallese
Masai
Matsés
Mattokki
Mauritian Creole
Mbelime
Mende (Sierra Leone)
Meriam Mir
Meru
Meta’
Metlatónoc Mixtec
Mezquital Otomi
Minangkabau
Mirandese
Miyobe
Mizo
Mi’kmaq
Moba
Mohawk
Montagnais
Mossi
Mundang
Murrinh-Patha
Murui Huitoto
Mwani
Mískito
Naga Pidgin
Nateni
Navajo
Ndonga
Neapolitan
Ngazidja Comorian
Ngiemboon
Ngomba
Nigerian Fulfulde
Niuean
Nobiin
Nomatsiguenga
North Marquesan
North Ndebele
Northeastern Dinka
Northern Kissi
Northern Qiandong Miao
Northern Uzbek
Nuer
Nyamwezi
Nyanja
Nyankole
Nyemba
Nzima
Occitan
Ojitlán Chinantec
Orma
Oroqen
Otuho
Palauan
Paluan
Pampanga
Papantla Totonac
Papiamento
Paraguayan Guaraní
Pedi
Pichis Ashéninka
Piemontese
Pijin
Pintupi-Luritja
Pipil
Pohnpeian
Potawatomi
Pulaar
Pular
Purepecha
Páez
Quechua
Romansh
Rotokas
Rundi
Rwa
Samburu
Samoan
Sango
Sangu (Tanzania)
Saramaccan
Sardinian
Scots
Scottish Gaelic
Secoya
Sena
Serer
Seri
Seselwa Creole French
Shambala
Sharanahua
Shawnee
Shilluk
Shipibo-Conibo
Shona
Shuar
Sicilian
Siona
Soga
Somali
Soninke
South Marquesan
South Ndebele
Southern Aymara
Southern Dagaare
Southern Qiandong Miao
Southern Sotho
Sranan Tongo
Standard Estonian
Standard Malay
Sukuma
Sundanese
Susu
Swahili
Swati
Tachelhit
Tagalog
Tahitian
Taita
Tasawaq
Tedim Chin
Tem
Teso
Tetum
Tetun Dili
Ticuna
Timne
Tiv
Toba
Tojolabal
Tok Pisin
Tokelau
Tonga (Tonga Islands)
Tonga (Zambia)
Tosk Albanian
Totontepec Mixe
Tsafiki
Tsonga
Tswana
Tumbuka
Tuvalu
Twi
Tzeltal
Tzotzil
Uab Meto
Umbundu
Upper Guinea Crioulo
Urarina
Venda
Venetian
Veps
Võro
Waama
Waci Gbe
Wallisian
Walser
Wangaaybuwan-Ngiyambaa
Waorani
Waray (Philippines)
Warlpiri
Wasa
Wayuu
West Central Oromo
West-Central Limba
Western Abnaki
Western Frisian
Western Niger Fulfulde
Wik-Mungkan
Wiradjuri
Wolof
Xavánte
Xhosa
Xwela Gbe
Yagua
Yanesha’
Yangben
Yanomamö
Yao
Yapese
Yindjibarndi
Yom
Yoruba
Yucateco
Zapotec
Zarma
Zulu
Zuni
Záparo
Team & Details
Designsupport
  • Gabriel Richter (Italics)
  • Paul Hanslow (konsultierend)
Mastering, Produktion

Christoph Koeberlin
Igino Marini (Spacing/Kerning)

Marketing

Christoph Koeberlin (Name)
Fungi Dube (Grafikdesign, Bildauswahl)

Ivo Gabrowitsch (Text, Specimen)

Designzeitraum
2019–2021
Veröffentlichung
20. Dezember 2021
Empfohlene Anwendungsbereiche

Werbung & Verpackung
Redaktionell & Verlagswesen
Logo, Branding & CI
Poster & Plakatwände
Responsive Designs